madicon.de Infos - Ingenieurbüro Manfred Dillmann

Natürlich war Notes Domino 10 auf der IBM Think 2018 (19. – 22. März 2018 in Las Vegas) ein großes Thema. Nachfolgend eine Zusammenfassung der Ankündigungen von IBM.

Notes Domino 10 auf der IBM Think 2018 - Logo

 

Updates zu den IBM Collaboration Solutions

Schauen wir uns zunächst einmal den Bericht von Jens-Uwe Fimmen und Peter Schütt bzgl. der Updates zu den IBM Collaboration Solutions an.

 

 

Ankündigungen zu Notes Domino 10 auf der IBM Think 2018

Ich habe die folgenden Informationen aus den Ankündigungen von IBM selbst (#domino2025 Jams) sowie aus unzähligen Posts zusammengetragen. Die Auflistung erhebt keine Anspruch auf Richtigkeit und Vollständigkeit.

 

Notes Version 10

  • Der Notes Client  wird mit gleicher Funktionalität für Windows und macOS zur Verfügung stehen. Einen Notes 10 Client für Linux wird es vermutlich nicht mehr geben.
  • Auch auf Windows soll ein 64 Bit Notes Client verfügbar sein – der Notes Client auf dem Mac ist schon seit geraumer Zeit als 64 Bit Variante verfügbar.
  • Schicker, schneller, schlanker und robuster soll der 10er Notes Client werden.
  • Der Notes Client soll „world-class mail and apps experience“ liefern. Dies für die Desktop-Variante als auch für Apps auf Mobilgeräten.
  • Fehlende Funktionen im Mailbereich werden umgesetzt: zeitgesteuerter Versand von Mails, Selektion mehrerer Mails mit nachfolgendem Versand als .EML-Anhänge in einer neuen Mail, MS-Word als alternativer Editor in Richtext-Feldern.
  • Kalender: nachträgliche Einladung weiterer Teilnehmer zu einer geplanten Besprechung.
  • Integriertes Auto-Update für den Notes Client. Dies soll vor allem für große Unternehmen mit vielen installieren Notes Clients eine merkliche Erleichterung bieten.

 

Domino Version 10 Administration

  • Der Domino Server soll noch robuster und performanter werden – geht das überhaupt? 🙂
  • Anhebung der maximalen Größe für eine Notes-Datenbank auf 256 GB (bisher: 64 GB).
  • Ordner sollen nun keine Limits mehr bezüglich der erlaubten Dokumentenanzahl aufweisen.
  • Automatische, integrierte Reparatur von NSF-Datenbanken.
  • Replica-resync: automatische Erkennung und Behebung von Differenzen in Notes Datenbank-Repliken.
  • Leistungsfähigerer Volltext-Index mit Auto-Update – schnelle und vollständige Suchergebnisse.
  • Verbesserungen beim ID-Vault Management (zuverlässige Synchronisierung der UserID-Dateien, automatisierte Tools für die ID-Vault Verwaltung)
  • Vereinfachte Active Directory Integration (einfacher zu Konfigurieren und stabiles Funktionieren)
  • SAML Updates (inkl. ADFS 4.0) für die Singe-Sign-On Nutzung. Einfachere und weniger fehlerträchtige Konfiguration. Unterstützung aktueller Versionen bekannter IDPs.
  • IBM wird direkt nutzbare Images für Docker Enterprise Edition anbieten.
  • IEI (früher bekannt als LEI = Lotus Enterprise Integrator) und der SAP Connector werden auf 64 Bit aktualisiert.

 

Domino Version 10 Programmierung

  • IBM verbessert die Stabilität des Domino Designers.
  • Weiterentwicklung des XPages-Framework (z.B. Unterstützung von Bootstrap 4).
  • Weitergehende Unterstützung und Integration von JavaScript im Domino Designer.
  • Native Integration von node.js (JavaScript Runtime Engine/Environment mit Google’s v8) als elementarer Bestandteil von Domino. Nicht nur „angedockt“, sondern als Teil der core Domino-Plattform. Aufruf von serverseitigen Aktivitäten/Aktionen als auch das Lesen/Schreiben von NSF-Daten werden möglich sein.
  • Direkte Nutzung des Node Package Manager (NPM). NPM kommt mit node.js und ist ein Kommandozeilen-Tool zur Nutzung von JavaScript-Drittanbieter-Bibliotheken – aktuell stehen 650.000 Module (building blocks) kostenfrei zur Verfügung.

 

 

Notes/Domino Anwendungen auf dem iPad

Da habe ich nicht schlecht gestaunt: Notes-Anwendungen (klassik – also mit Masken, Ansichten, Dokumenten) können nativ OHNE MODIFIKATIONEN direkt auf einem iPad ausgeführt werden.

 

 

Alle Anwendungen, welche die Formelsprache oder LotusScript nutzen, sind scheinbar sofort lauffähig. Eine Unterstützung für die Offline-Nutzung ist gegeben.

Eine Nutzung auf iPhones soll folgen und auch Android scheint in der Planung zu sein. Anwendungen mit Java-Code werden auf iPad/iPhone nicht funktionieren, da Apple Java auf den iOS-Geräten nicht zulässt.

 

 

„I AM“ lebt!

Vielleicht erinnert sich noch jemand der Notes/Domino „Urgesteine“ an die „I AM“ – Initiative zu Lotus Notes R5 Zeiten?

 

 

Es geht wieder los – „I AM“ lebt! Und die Farbe Gelb scheint ab 2018 auch wieder angesagt zu sein… 🙂

 

 

 

 

Fazit

Viele der zuvor genannten Erweiterungen sind zunächst einmal nur Ankündigungen. Trotzdem scheint HCL richtig Gas zu geben – so viel Innovation in der Notes/Domino Welt hat es seit Jahren (ich wollte fast Jahrzenten schreiben) nicht mehr gegeben.

Notes/Domino Version 10 soll in der zweiten Jahreshälfte 2018 erscheinen. Man darf wohl nicht erwarten (obgleich das für die hoffentlich wiederkehrende Notes/Domino-Akzeptanz in vielen Firmen wichtig wäre), dass IBM/HCL schon mit Version 10 alle angekündigten Features liefern. Es bleibt auf jeden Fall spannend…

Ich freue mich auf die ersten Beta-Versionen!

 

Ähnliche Beiträge