madicon.de Infos - Ingenieurb√ľro Manfred Dillmann

Und da war sie pl√∂tzlich, die Rache der Endanwender… ūüėČ

   

Anruf bei der Administration:
– User: Hallo – mein Notes Client funktioniert nicht richtig…
– Admin: Was funktioniert denn nicht?
– User: Ich erhalte dauernd merkw√ľrdige Fehlermeldungen…
– Admin: Wie lauten die denn?
– User: Sind unterschiedliche Meldungen, z.B.:
– Cannot proceed; MicroSoft Windows Version 3 or later is required!
– Admin: Kann eigentlich nicht sein…
– User: Doch, ich sende mal einen Screenshot…
– Admin: OK, schaue ich mir dann an…

Nein, um solche Meldungen zu generieren, braucht man kein Grafikprogramm. Die oben gezeigten Dialoge wurden tats√§chlich direkt im Notes Client erstellt…

Notes l√§uft doch sehr stabil… wo kommen denn solche Meldungen her?

Hintergrund
In seltenen Fällen produziert der Notes Client Fehlermeldungen, die lediglich aus einer Fehlernummer in der Form:

#05:55

bestehen. Eine solche Fehlermeldung ist nat√ľrlich so nicht verst√§ndlich. Durch den Aufruf einer Notes API Funktion (NEMDisplayError) l√§sst sich eine solche Fehlernummer jedoch in eine Textmeldung √ľbersetzen. So liefert obige Fehlernummer die Meldung:

The currenty selected note is not from the correct view.

Durch eine solche Klartext-Meldung kann man einen angezeigten Fehler wesentlich besser einstufen.

Wie funktioniert das?
Eine Auswertung der hexadezimalen Fehlercodes ist mit etwas LotusScript durch einen API-Aufruf sehr einfach m√∂glich. Auf die oben gezeigten Dialoge bin ich durch Zufall gestossen, als ich einige Fehlercodes (mit #00:01 beginnend) ausprobiert habe. Bis Code #00:2F findet man eben solche wie die hier gezeigten Dialoge. Weiter „oben“ sind dann die wirklich hilfreichen Fehlermeldungen zu finden.

Damit diese n√ľtzliche API-Funktion nicht in diesem als Spa√ü gedachten Tipp untergeht, werde ich in einem folgenden Tipp (Notes Fehlermeldungen im Klartext anzeigen lassen) zeigen, wie ein solcher Funktionsaufruf aussehen kann.

Der Code ist sehr kompakt und kann (sofern man nicht √ľber den Designer-Client verf√ľgt) sogar in eine Schaltfl√§che innerhalb des Body-Feldes einer Mail eingef√ľgt werden.

So k√∂nnten sich tats√§chlich Endanwender die hier gezeigten Dialoge generieren und damit die Administration nerven – machen mu√ü man das allerdings nicht unbedingt. Die Administration hat wahrscheinlich schon genug Arbeit und betrachtet so etwas vielleicht nicht als Spa√ü…

Notes/Domino Version: 5.x, 6.x

√Ąhnliche Beitr√§ge