Designer- bzw. Admin-Client selbst programmieren

Wenn Sie an Ihrem Arbeitsplatz „nur“ einen normalen Notes-Client installiert haben, ist der Zugriff auf die seit Version 5.x eigenständigen Clients für die Programmierung oder die Administration grundsätzlich NICHT möglich.

Mit nachfolgenden Trick können Sie sich auf die Schnelle einen Designer- oder Admin-Client „herbeizaubern“.

Wichtiger Hinweis
Beachten Sie bitte bei nachfolgendem Tipp die Lizenzbestimmungen der IBM zur Nutzung des Designer- bzw. Administrations-Clients! Zudem kann ich nicht abschliessend beurteilen, ob die Funktionalitäten der „Pseudo-Clients“ wirklich alle vollständig verfügbar sind.

Erstellen Sie mit einem beliebigen Editor eine Textdatei (der Inhalt spielt keine Rolle) und speichern Sie diese mit einem der Dateinamen

designer.exe

bzw.

admin.exe

im Programmverzeichnis des Notes-Clients (normalerweise C:\Lotus\Notes).

Nach einem Neustart des Notes-Clients befinden sich links in der Lesezeichenleiste die entsprechenden Link-Symbole für den Designer- bzw. Administrations-Client. Die Applikationen lassen sich auch tatsächlich starten und funktionieren scheinbar zuverlässig.

Hinweis
Achten Sie beim Speichern der Dateien ‚designer.exe‘ und ‚admin.exe‘ darauf, dass diese auch wirklich den richtigen Dateinamen erhalten. Einige Notepad- Varianten von Windows hängen ohne weitere Nachfrage noch zusätzlich die Dateiendung .txt an – das Ergebnis wäre dann z.B. ‚admin.exe.txt‘, was natürlich nicht funktionieren wird.

Notes/Domino Version: 5.x, 6.x