Lokale Datenbanken des Clients komprimieren

Mehrere Datenbanken ohne Interaktion auf dem Client komprimieren – so geht’s.

Wichtiger Hinweis:
Der nachfolgende Tipp sollte nicht als Lösung für den praktischen Einsatz verstanden werden. Möglicherweise entstehen bei der Nutzung sogar lizenzrechtliche Probleme – es werden Software-Komponenten des Servers auf dem Client verwendet. Beachten Sie bitte die gültigen Lizenzbestimmungen der IBM.


Problem
Das Kompimieren von lokalen Datenbanken des Notes-Clients kann ohne weitere Programmierung nur durch eine Option bei den Datenbank-Eigenschaften erfolgen.


Komprimierung von Datenbanken durch die Schalfäche „Compact“

 

Bei einer grossen Anzahl von Datenbanken bedeutet das natürlich eine hohen zeitlichen Aufwand.

Lösung
Wenn Sie die Datei NCOMPACT.EXE des Domino-Servers in das Programmverzeichnis des Clients (normalerweise C:\Lotus\Notes) kopieren, können Sie diese Datei von einem „DOS-Fenster“ aus starten. Hierbei gelten die gleichen Syntax-Regeln wie beim Aufruf des Befehles

LOAD COMPACT databasepath options

an der Domino Serverkonsole. Achten Sie beim Client und der Datei NCOMPACT.EXE auf gleiche Versionsstände!


Beispielaufruf von NCOMPACT.EXE

 

Wie Sie sehen können, lassen sich sogar Befehlszeilen-Parameter (hier: -B, das entspricht der Komprimierung mit Reduzierung der Dateigrösse) übergeben. Da hier eine User-ID verwendet wird – und Notes NIE die eigenen Sicherheitsregeln missachtet – muss das entsprechende Benutzer-Kennwort eingegeben werden. Danach erfolgt die Komprimierung der angegebenen oder (wie im Beispiel) aller lokalen Datenbanken.

Hinweis:
Der Client sollte vor dem Aufruf beendet werden.

Notes/Domino Version: 5.x, 6.x